Digitaler Funk mit gepulster Modulation ist problematisch.

Elektromagnetische Strahlungen sind in der technischen Umsetzung Funkdienste und werden auch als elektromagnetische Wellen oder Felder bezeichnet. Hier befinden wir uns im Bereich der Hochfrequenz. Das elektromagnetische Feld breitet sich als Energie frei im Raum aus. Dies nutzen wir technisch, indem wir die Wellen mit Information modulieren.
Das elektromagnetische Feld wird als Leistung bzw. Leistungsflussdichte in W/m² (Watt pro Quadratmeter) gemessen. Der elektrobiologische Vorsorgewert beträgt 0,1 µW/m². Bis vor 1991 war die Welt noch in Ordnung. Mit der „alten“ ungepulsten Analogtechnik hat sich die elektromagnetische Welle mehr oder weniger gleichförmig im Raum ausgebreitet. Auch innerhalb von Räumen fand eine relativ gleichmäßige Ausbreitung statt. Mit der neuen Digitaltechnik bilden sich eine Art von Energiekugeln aus, die sich im Raum verteilen. An bestimmten Stellen im Raum können sich sogenannte „Hotspots“ bilden. Das sind Energiekonzentrationen, die  man nicht voraussagen oder berechnen kann. Das Vorkommen dieser Hotspots kann nur messtechnisch erfasst werden.

Mobilfunk nach dem in Europa üblichen GSM-Standard arbeitet mit sogenannter "gepulster" elektromagnetischer Strahlung. Dabei werden die Informationen nicht kontinuierlich (analog), sondern "zerhackt", also in Tonhäppchen zerstückelt übertragen. 217 Mal pro Sekunde ändert sich dadurch das elektromagnetische Feld. Gepulste Strahlung ist besonders gefährlich. Zusätzlich strahlen Mobilfunksender z.B. zur Steuerung der Sendeleistung und zur internen Kommunikation mit dem Handy gepulste Strahlung aus, die im gleichen Frequenzbereich wie die Hirnwellen und der Herzrhythmus aus, mit denen sie in Resonanz geraten können.

Im Gegensatz zur ungepulsten Technik treten bei der gepulsten Modulation biologische, nicht-thermische gesundheitliche Auswirkungen auf. Schnurlose DECT Telefone lassen sich nicht abschalten! Die Basisstation ist ein Dauersender, der 24 Stunden am Tag sendet, egal ob man telefoniert oder nicht. Diese Schurlostelefone haben in 50-60 cm Entfernung vom Körper eine 3- bis 5-fach höhere Strahlenbelastung als eine Mobilfunk-Basisstation in 20 Meter Entfernung. Diese Telefone im Haus stellen nach WLANs die zur Zeit größte elektromagnetische Strahlenbelastung dar, der man sich aussetzen kann. Hier ist dringend Abhilfe notwendig. Als Vorsorgewert wird von der Elektrobiologie maximal 0,1µW/m² (Mikro-Watt/m²) empfohlen.      weiter

Elektromagnetische Felder

  Dipl. Ing. Dr. Thomas Ehmann,    Hauptstr. 137,    72186 Empfingen     07483-9127150     info@hilfe-elektrosmog.de

Elektromagnetische Felder - Funkanwendungen

 

 

Ingenieurbüro Dr. Ehmann und Akademie für Elektrobiologie
Elektrosmog - Baubiologie - Geobiologie - Messungen - Ausbildung BEB

Download Informationsmaterial
Elektrosmog Fernstudium
Elektrobiologie Ausbildung
Elektrobiologie / Elektrosmog
Radon Messungen
Baubiologie Messungen

Elektrobiologie Seminartermine

Geomantie-Seminar
 bei der Life-Akademie

Seminaranmeldung

Übernachtung

Elektrosmogmessgeräte Kauf
Radon Messgeräte

Wir verleihen auch Messgeräte Schreiben Sie uns eine Mail.

info@hilfe-elektrosmog.de

Tel. 07483 - 91 27 150

Berufsverband Elektrobiologie

LOGO-BEB-FINAL-72DPI-WEB-klein1

RSS Feed Widget